Logo Austellungsbüro

4. Februar 2015

Brandneuer ELCH !!!

Mit größter Freude teilen wir mit : der GÖTTINGER ELCH 2015 geht an RUDI HURZLMEIER ! Wir werden ihm seine überaus verdiente Brosche am 10. Mai 2015 im Deutschen Theater überreichen; Gratulanten werden u.a. Thomas Gsella, Georg Schramm, Elias Hauck, Dominik Bauer, Marcus Weimer und manch andere sein... Ebenfalls ab dem 10. Mai wird im Alten Rathaus der Stadt Göttingen eine umfangreiche Ausstellung mit Werken des Preisträgers zu sehen sein... In Kürze weitere Informationen ! Freue Dich, oh ELCH-Gemeinde !!!


17. November 2014

Schulanfang !

Der wunderbare Zeichner/Maler, ELCH-Freund und bezaubernde Mensch GERHARD HADERER ist voll in Aktion : sein edles Projekt einer "Schule des Ungehorsams" nimmt Gestalt an...


Mehr dazu zB hier :
http://tabakfabrik-linz.at/2014/11/gerhard-haderers-schule-des-ungehorsams/


13. August 2014

Halbritter

Kennen Sie vielleicht noch den zu Unrecht vergessenen Zeichner Kurt Halbritter? Er war so etwas wie der stilbildende Ahnherr der selbst ernannten Neuen Frankfurter Schule. Bei “Google Bilder” finden Sie seine grandiosen Erfindungen aus dem Buch “Tier- und Pflanzenwelt”, das Vito von Eichborn in seinem Kleinverlag Vitolibro gerade neu aufgelegt hat. Zusammen mit der Neuausgabe des legendären “Adolf Hitler Mein Kampf”, anlässlich der Halbritter-Ausstellung der Caricatura Frankfurt.


4. August 2014

Denkt mal.

Es muss mit dem SOMMERLOCH zu tun haben….

Wer länger die ELCH-Posts liest, weiß worum es geht : große Denkmalsdiskussion in Göttingen !
Es soll ein saugroßes neues Denkmal für die „Göttinger Sieben“ auf dem Bahnhofsvorplatz geben,
sauteuer auch, manche sagen auch : es sei saublöd, aber es wird „geschenkt“. Angelegentlich buddelte das GÖTTINGER TAGEBLATT den ELCH-Vorschlag von 2011 aus, über den der Rat nicht-öffentlich beraten und ihn mit den Stimmen der weiblichen Vertreter 2013 abgelehnt hat : der ELCH wollte nämlich zusammen mit seinen Preisträgern und vielen Freunden der Stadt auch ein DENKMAL (fast) schenken… Eine kleine, bronzene Visualisierung des KRAGENBÄRS, nach dem berühmten Gedicht unseres Preisträgers 1999 ROBERT GERNHARDT. Stehen sollte es auf dem ebenfalls vom ELCH angeregten GERNHARDT-PLATZ (wo sonst ? ), den es ja inzwischen auch gibt ! (Dank an OB Meyer für seinen Einsatz !). Erst jetzt allerdings hört der ELCH von der damaligen wie jetzigen Begründung zur Ablehnung (die Freundlichkeit einer Antwort erhielt er nie) : Es gäbe keine tiefergehende Botschaft beim KRAGENBÄR, er wäre kein „eigenständiges Kunstwerk“ und letztlich „geschlechtsspezifisch unterschiedlich“ zu deuten, was wohl meint : sexistisch. So äußerte sich zumindest die Kulturdezernentin unserer kleinen Stadt, und die ist hier schon sowas wie der PAPST.
Der ELCH wagt zu widersprechen; wer Gernhardt oder seinem Kragenbär bestenfalls einen „Tabubruch“ zubilligt, hat den Gernhardt nicht gelesen und gehört --- oder doch, ihn aber schlicht nicht begriffen. Was für eine dummselige Frechheit kleinen Geistes !!! Ein Leserbrief zu solch einem Unfug lohnt sich nicht, der Vorschlag ist eh vom Rats-Tisch.. Aber ein kleiner Post darfs sein. Und die Beilage des Modells für den Kragenbären, den der excellente Kasseler Bildhauer SIEGRFIED BÖTTCHER bereits in Arbeit hatte (und hat !; andere Städte interessieren sich nämlich sehr dafür, ein Auflagen-Objekt ist auch schon in der Planung. Die ELCH-Preisträger und die Künstlerwitwe Dr. Almut Gehebe-Gernhardt waren schließlich auch dafür.)
So ein Schwein aber auch !!! Okay, der Bär ist abgelehnt, Göttingen braucht Größeres und Edleres, wie den leeren Sockel vorm Bahnhof.
Wie kriegt man bloß die Brüsseler dahin, diesen bestimmt irgendwo pädophilen „Manneken Pis“ von 1619 endlich zu entfernen ?? Wird schwierig – der ist ja auch nicht von Gernhardt, stammt zudem aus dem Jahr 2014, und ist „sexistisch“. Der ELCH ist mal wieder sehr müd von Göttingen und den Entscheidungsträgern….
Zwei Fotos von den KRAGENBÄR-Entwürfen von Siegfried Böttcher findet Ihr bei facebook unter GOETTINGER ELCH. Sie zeigen einen metaphorischen Bären bei einer Tätigkeit, der ganz konkret Millionen von Menschen tagtäglich nachgehen. In Anlehnung an eine Zeichnung/einen Text von einem der wichtigsten deutschen Literaten.
Pruha.



28. Juli 2014

Mehr & Neues von Frau Vina !

Unsere ELCH-Stall-Zeichnerin Marion Vina vermeldet aus Hamburg, sie habe ihre Website relauncht - das geben wir gern weiter, finden sich doch dort neben ELCH-Portraits, Blättern zu Robert Gernhardt, Ringelnatz und vielem anderen auch einige der Illustrationen, die Marion zu den Aphorismen unseres ELCH-Oheims Georg Christoph Lichtenberg gefertigt hat. Empfehlung !

www.marion-vina.de


19. Juni 2014

Robert LEBECK

Robert Lebeck (1929 - 2014) ist tot.

Wir trauern mit Cordula und den Kindern um einen der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit, und fast noch mehr um einen der wunderbarsten, freundlichsten Menschen der Kunst-Szene.
Bob ist nun nicht mehr sterblich.
Was ein kleiner Trost ist....

NeuereÄltere